Mittwoch, 16. Oktober 2013

Projekt "Lese-Sommer", heute mit "Rubinrotes Herz, eisblaue See"



























Das war die Ausgangssituation, genau genommen fehlt sogar noch
dieses Buch: Bevor ich sterbe.
In einem Anflug von "Oh-Gott-was-mache-ich-10-Tage-lang-am-Pool-
wenn-ich-nicht-an-der-Poolbar-hängen-kann-Panik" habe ich mich durch
meinen Bücher-Wunschzettel geklickt und die hiesige Bücherei gestürmt.
Heraus kam diese Versuchsanordnung für das "Projekt: Lese-Sommer".



























Nach den Hochzeitsvorbereitungen und wahrscheinlich vor der Baby-Mami-Bücher-Phase
sollten noch einmal ein paar schöne, manchmal auch traurige Geschichten bzw. "Sachbücher"
gelesen werden.
Die empfehlenswerten Literaturschätze möchte ich Euch in den nächsten Wochen vorstellen.
Weihnachten kommt ja bestimmt und so können Eure Wunschzettel bis Advent sicherlich gefüllt werden...

Gestartet habe ich in den Flitterwochen mit "Rubinrotes Herz, eisblaue See"
von der Amerikanerin Morgan C. Rogers, die selbst in Maine aufgewachsen ist.

Kurz zum Inhalt:
"Ein Fischerdorf in Maine in den sechziger Jahren. Hier lebt die junge Florine
geborgen bei ihren Eltern und Großeltern - bis ihre geliebte Mutter Carlie von
einem Tag auf den anderen verschwindet. Auf einmal ist für Florine nichts mehr
wie vorher, alle Nachforschungen führen ins Nichts, und die Frage, ob Carlie
tot ist oder freiwillig ihr Zuhause verließ, wird Florine in den nächsten Jahren
nicht mehr loslassen. Dass das Leben um sie herum weitergeht, empfindet sie
als Zumutung: Ihr Vater nähert sich seiner Jugendliebe wieder an, ihre
Großmutter altert zusehends, und ihr bester Freund interessiert sich nur noch
für seine neue Freundin. Anrührend und schlagfertig erzählt Florine vom
Erwachsenwerden und davon, was es heißt, sich selbst treu zu bleiben."
(Quelle: thalia)


























Ich weiß nicht, ob ich diese Buch unterbewusst wegen unseres eigenen
Schicksalsschlags und den Verlust einer Mutter ausgesucht habe...
Aber vielleicht hat mich dieses Buch deshalb sehr gepackt.
Die junge Florine mit ihren für ihr junges Alter sehr wahren Worten und
Gedanken muss schon viel zu früh mit dem Verlust der Mutter umgehen.
Der Leser wird auf den knapp 500 Seiten mit Florine größer, erlebt die
Phase ihres Erwachsenwerdens und fühlt sehr mit ih und ihrer Familie mit.
Bis zur letzten Seite habe ich gehofft, dass es eine Spur geben wird oder
die Mutter gar wieder auftauchen wird...
Wie es ausgeht? Verrate ich natürlich nicht.

Empfehlung? Sehr lesenswert.

Welches Buch hat Euch diesen Sommer gepackt?
Und welches Buch aus dem obigen Stapel wünscht Ihr Euch für die
nächste Buchvorstellung?
Ich bin gespannt!

Kommentare:

  1. Uuuund hopp! Ab auf die Leseliste damit. Der Einband hat mir schon die ganze Zeit gefallen (ja, ich bin so simpel...). ;-) Bin gespannt auf die anderen Bücher in Deinem Stapel, da sind einige dabei, die ich auch im Auge habe.

    Ich hab über den Sommer ganz viel "Game of Thrones" gelesen. Und richtig gut gefallen hat mir "Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert" von Joel Dicker. Ich mag Bücher mit überraschenden Wendungen.

    Mach Dich bloß nicht verrückt mit den Mami-Büchern, ich hab genau eines und das nehme ich nur alle paar Wochen mal in die Hand. Man erfährt nur Dinge, die man nie wissen wollte. :-D

    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  2. Das vorgestellte Buch klingt ziemlich toll - notiere ich mir auch gleich einmal ;)
    Mein Sommer-Highlight war "Nachricht von dir" von Guillaume Musso.
    Deine Meinung zu "Glück to go" würde mich sehr interessieren...
    Ganz liebe Grüße :)
    Nora

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar. Immer wieder eine große Freude im kleinen Freudenhaus.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Archiv