Dienstag, 5. Juni 2012

Day #2 in NYC: Von Omas Weisheit, köstlichem Frühstück, Schaufenstern auf der 5th Ave. und ganz vielen ersten Malen

Der erste Morgen in New York. Ein Sommermorgen in New York... Nur das Wetter wusste nichts davon...
(Haben offensichtlich das gleich Problem mit den verschobenen Jahreszeiten da drüben... Dachten wir da noch so...)
Aber davon haben wir uns natürlich nicht abschrecken lassen und unsere ersten US-Dollar (okay die schönen, nach dem dreisten Taxifahrer...) direkt in einen funkelgrünen Regenschirm investiert.
Vorbei an Mister Columbus und seinem Kreisverkehr an unserem Hotel Richtung Central Park und 5th Avenue... Gehen wir halt direkt am ersten Tag die Kreditkarten glühen lassen, denn es sollte doch irgendwann noch besseres Wetter werden...




Skateboarder mag Herr Columbus nicht so...

Dafür viiieeele Yellow Cabs! Die dürfen dann auch durch eine von 3 großen Straßen durch den Central Park fahren.





















Die 5th Avenue so leer wie selten...
Vorbei an FAO Schwarz, dem Apple Store und Bergdorf Goodman (ahhh, der Kiehl`s  Store im Untergeschoss durfte als erstes von meiner Kreditkarte abbuchen! Ein Träumchen, Mädels!!! Farbiger Lip Balm und vegane Handcreme: Meins! In meiner Handtasche ab jetzt, immer!)
Und vorbei am Trump Tower mit dem extra angefertigten Bike für Mister Trump. Die Folge American Chopper hab sogar ich gesehen...















Und plötzlich auf Nahrungssuche (außer Starbucks) in einer kleinen Straße auf diese kulinarische Perle gestossen: Le Pain Quotidien.























Ich sag nur: VOLLKORN-Brot!!! Ein richtiger französischer Cafe au lait aus der Schale, mein erstes very berry oatmeal und ein Zucchini-Parmesan Scone mit Ricotta... Pappsatt für den Rest des Tages. Tipp: bei schönerem Wetter, irgendwas von dieser wunderbaren Auswahl mitnehmen und nebenan vor dem Wasserfall (öffentliche Rest-Zone!) genießen. Drinnen ist auch schön. Es gibt 2 lange Tafeln, wo wir neben anderen New Yorkern gefrühstückt haben... Ein Traum.

Gut gestärkt also weiter die 5th Avenue Richtung Midtown gewandert und die unglaublich tollen Schaufenster-Dekorationen bewundert...  Ich glaube, wenn man hier jobtechnisch mal so ein Schaufenster gestaltet hat, dann hat man es geschafft...
Und dann kamen auf einmal die ganzen ersten Male... Nichts ahnend über die 5th Avenue mit offenem Mund geschlendert und alles kennst Du irgendwie aus einem Film wieder... Urplötzlich steht Atlas vor dem Rockefeller Center vor Dir.


















Where the Streets have names...

Ach ja zwischenzeitlich kam Omas Weisheit: Kind, nach Regen kommt Sonne!
Danke, Oma! Wer hätte das gedacht? Da biste einmal kurz in der Bananen Republik und nebenan nachm Dirsch N. gucken...



... und dann BÄM! Wand! 27 Grad und Sonne!!!! So ganz ohne ein klitzekleines "Bescheeiid!" vorher... Crääääzyyyy...





















Einfach so an der Ecke... Die New York Public Library mit ihrer großen Treppe, entspannte Straßenhändler und dann zack: das Empire State Building.





Auf den Schreck, die viel zu warmen Klamotten und mittlerweile schweren Shoppingtüten und kaputten Füße: erstmal einen (von gefühlten 20) Caramel Frappuccino.




















Und weiter geht`s zum Flatiron und Barnes&Nobles am Union Square... Ein Traum...


















Okay die auserkorene Halbzeit. Von der 58th bis zur 14th Street mal eben gelaufen...
Genauso geteilt war der Tag auch farblich... Bis hierher eher NYC in grey....
Der 2. Teil des Tages war dafür ganz grün... und folgt bald!

Und hinterher ist man ganze 12,93 km zu Fuß gelatscht... der Wahnsinn.

Dafür entschädigte abends nur noch der unverstellte Blick Richtung Midtown von unserer Dachterasse aus:


Der grüne Teil des 2. Tages folgt bald. Night, Night!

Kommentare:

  1. ich mag wie du das erzählst/schreibst, macht so spaß zu lesen :)

    AntwortenLöschen
  2. So toll SOOOOO TOLL!!! Ich hab' so Sehnsucht nach New York! Sensationell...Ganz schöne Berichte hast Du zusammengestellt - ich freu' mich auf die nächsten Tage und hoffe, du erzählst noch ganz viel mehr. Der Hoteltip ist klasse und wird gleich gemerkt - das Restaurant hört sich auch super an...Ist es nicht der totale Wahnsinn, wenn man vor diesen Gebäuden steht? Unbeschreiblich eigentlich, oder? ☆☆☆ Anette

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar. Immer wieder eine große Freude im kleinen Freudenhaus.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Archiv